Kleiderrebell-Blog-Die-Hochzeit-meiner-besten-Freundin

Kleiderrebell-Blog-Die-Hochzeit-meiner-besten-Freundin

Die Hochzeit meiner besten Freundin: Was zieh ich bloß an?

Gerade ist die Hochzeitssaison mal wieder im vollen Gange und einige erwischt es gleich mehrmals: Die Rede ist von den geliebten, aber genauso gefürchteten Einladungen – flattert so eine ins Haus, startet das Gedankenkarussell: Wer organisiert den Junggesellinnenabschied, was schenk ich und natürlich die allseits gefürchtete Frage: Was zieh ich eigentlich an. Aber nicht verzweifeln, Mädels. Denn mit ein paar einfachen Tipps und Regeln ist es für uns nicht schwer, das richtige (Kleid) zu finden.

Dresscode

In den USA, aber mittlerweile auch immer mehr bei uns, findet man den Dresscode schon auf der Einladung. Allerdings tragen ungenaue Formulierungen wie „Festliche Kleidung“ auch nicht gerade zu mehr Klarheit bei. Generell gilt, zum Beispiel bei einer kirchlichen Trauung sollten die Schultern bedeckt sein und die Kleidung nicht zu sexy sein, sprich Minirock und Mega-Dekolleté können zu Hause bleiben.

Farblich abgestimmt

Da es bei der Kleidung als Hochzeitsgast vor allem darum geht, der Braut nicht die Schau zu stehlen, sind Weiß- und Cremetöne tabu. Auch Schwarz gilt bei uns als Trauerfarbe und sollte bei so einem freudigen Anlass ausgelassen werden. Was immer geht, sind Pastelltöne oder auch kräftige Farben, wie leuchtendes Blau, Bordeauxrot oder Sonnengelb.

Mit Kleiderrebell passend gestylt

Außerdem sollte die Kleidung auch der Location angepasst werden: Bei einer Gartenhochzeit kommen andere Looks als in einem Nobel-Hotel zum Einsatz. Bei Kleiderrebell findet ihr euren Style für viele, unterschiedliche Hochzeiten. Wie das gemusterte Kleid Kilia, perfekt fürs Standesamt oder Kleid Caro, für romantische Trauungen unter freiem Himmel oder Maira, für die Hochzeit mit Fokus auf ordentlichem Abdancen.

Auf wie vielen Hochzeiten tanzt ihr dieses Jahr?

 

Liebste Grüße

Julia // Kleiderrebell

Schreibe einen Kommentar